Die meisten Studien zu Tryptophan konzentrieren sich auf die Vorteile einer Tryptophan-Einnahme bei Nacht. Historisch gesehen wurden zur Behandlung von Schlaflosigkeit oft ziemlich große Mengen synthetischen Tryptophans vorgeschlagen.

Wie viel Tryptophan ist gut für mich? 

Tatsächlich folgt die Tryptophan-Behandlung einer sogenannten „Flat-Dose-Response“-Kurve. Das bedeutet, dass der größte Teil des Nutzens mit niedrigeren Dosierungen erzielt wird. Überraschenderweise können höhere Tryptophan-Dosierungen den Schlaf stören und das nächtliche Erwachen begünstigen. Wenn höhere Dosierungen nicht die Antwort sind, ist es wichtig zu prüfen unter welchen Bedingungen Tryptophan helfen kann den Schlaf zu induzieren.

Tryptophan unterstützt einen gesunden Schlaf, wenn die entsprechende Tryptophan-Menge in einem vierstufigen Prozess umgewandelt wird: Die ersten beiden Schritte führen zu einer Erhöhung des Serotoninspiegels und die letzten beiden Schritte (die nur im Dunkeln auftreten) produzieren Melatonin. Es ist wichtig zu beachten, dass diese Umwandlung in Melatonin nur bei völliger Dunkelheit stattfindet. Sogar kleine Mengen Umgebungslicht wie eine Nachtlampe in der Nähe des Kopfes, stören die Fähigkeit des Körpers selbst Melatonin herzustellen.

Japanische Studie zur Einnahme von Tryptophan zum Frühstück

Bisher wurde angenommen, dass Tryptophan zusätzlich zum Schlafengehen in einem dunklen Raum eingenommen werden sollte. Eine kürzlich durchgeführte japanische Studie (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/ pmc / articles / PMC4247643 /) stellt diese „Tatsachen“ in Frage und kann unser Denken ändern.

In dieser interessanten Studie erforschten die Schlafwissenschaftler die Wirkung von Tryptophan unter vier verschiedenen Lichtbedingungen. Sie variierten die Tryptophan-Dosierung und die Menge der Lichtexposition, von einem Frühstück mit hohem Tryptophan-Gehalt in Kombination mit hoher Lichtintensität bis hin zu niedrigem Tryptophan-Gehalt in Kombination mit geringer Lichtexposition. Frühere Untersuchungen deuten darauf hin, dass ein hoher Tryptophan-Gehalt in Kombination mit geringer Lichtexposition am besten für die nächtliche Melatonin-Produktion geeignet ist.

Der Befund eines erhöhten Serotoninspiegels nach einem Tryptophan-reichen Frühstück und einer hohen Lichtexposition am Morgen war vorhersehbar. Überraschenderweise erhöhte sich bei dieser Tryptophanaufnahme auch der nächtliche Melatoninspiegel – und das ohne weitere nächtliche Einnahme.

Die Studie geht davon aus, dass eine Behandlung mit Tryptophan am Morgen am besten ist, wenn Sie unter Angstzuständen und Schlaflosigkeit leiden.

Unsere Empfehlung: Tryptophan am Morgen

Gönnen Sie sich zum Frühstück eine Tryptophan-Ladung, verbringen Sie viel Zeit im Hellen und genießen Sie an diesem Tag die Entspannung. Stellen Sie nachts sicher, dass Sie im Dunkeln schlafen und so eine entspannte Nachtruhe genießen.